Manchmal haben wir das Glück, Momente zu erleben, die so schön sind, dass es Erstaunen auslöst. Wunderbare Augenblicke, in denen wir vergessen, das Handy rauszuholen, um sie zu fotografieren und festzuhalten.

Auf der Weihnachtsfeier des Integrationsforums Münster hatten wir einen ganzen bunten Strauß dieser Erlebnisse. Gemeinsam mit unseren neuen Freundinnen und Freunden, die aus allen Teilen der Welt zu uns gekommen sind, haben wir Weihnachten gefeiert. Sie brachten Essen mit. Sie sangen mit uns unsere traditionellen Weihnachtslieder, trugen aber auch ihre Weihnachtslieder vor. Lachen überall. Vergnügte Kinder wechselten fröhlich glucksend von einem Arm zum anderen und wurden geherzt. Dazu hatte es nur eine Einladung gebraucht.

Und als dann noch der Pantomime Peter Paul, auftrat, den wir als Verein eingeladen hatten, war vor allem das Kinderglück grenzenlos. So tun als ob; was für ein Spaß! Bälle die es nicht gab und dann doch, wurden geworfen – und gefangen. Seile, die es nicht gab und dann doch, wurden gezogen – und losgelassen. Gewichte, die es nicht gab und dann doch, wurden gestemmt und lernten das Fliegen. Was wäre wenn… Fantasie wurde Wirklichkeit.

Überall im Bundesgebiet machen zur Weichnachtszeit Menschen diese Gemeinschaftserfahrung. Sie ist der Kontrapunkt zum Vorurteil, zur Feindseligkeit und zum Hass gegenüber Geflüchteten und Eingewanderten.

Auf unserer Weihnachtsfeier haben wir das wertvollste Dagegengehalten, was wir haben: das Teilen der eigenen Lebenswirklichkeit, der Traditionen und der Dinge, die uns Freude bereiten. Es war schön. Und wäre da nicht die Trauer darüber, dass unsere Gemeinschaft wortwörtlich aus der Not geboren wurde, weil so viele Menschen vor Krieg und Armut fliehen mussten, es wäre ungetrübt gewesen. Und würden nicht auch Geflüchtete in – ja, auch jetzt vor Weihnachten – in Länder abgeschoben, die alles andere als sicher sind, dann wäre Deutschland ein gutes, ein besseres Land.

Wir wünschen allen, die diese schönen Augenblicke mit uns erleben und teilen und all denjenigen, die sich jeden Tag für Geflüchtete, Arme und Benachteiligte einsetzen ein herzliches und erfüllendes Weihnachtsfest und viel Kraft für ein glückliches Jahr 2017 mit wunderbaren Augenblicken. Diese Botschaft wollen wir in die Welt senden – bis nach Aleppo.