Vergangenen Samstag haben wir im Rahmen der Münsteraner Wochen gegen Rassismus („Münster l(i)ebt Vielfalt“) auf dem Stubengassenplatz Fahrräder von Passantinnen und Passanten Fahrräder durchgecheckt. Wir haben dort ein Zeichen gesetzt, um den Münsteranerinnen und Münsteraner, die nicht jeden Tag auf Geflüchtete oder Menschen mit Migrationshintergrund treffen, zu zeigen, dass es möglich ist, aufeinander zuzugehen, wenn man die Einstellung hat „Komm, lass uns was zusammen machen.“

Denn es sind tolle Menschen nach Deutschland gekommen, mit denen man prima zusammenarbeiten kann. Wir schrauben und reparieren gemeinsam Fahrräder, weil wir alle dabei gewinnen und viel lernen. Wir begegnen Menschen, die von weit herkommen und sie lernen unsere Sprache und fühlen sich immer mehr bei uns zu Hause.

Vielleicht radeln ja auch bald mal Sie über den Stubengassenplatz und dann kommen nette Menschen auf sie zu und überprüfen ihr Fahrrad. Einfach so. Bitte fahren Sie vorsichtig.